Gewinnspiel zu „Erlebtes Europa“: Über Europa lesen und Europa bereisen!

Das am 14. Februar erschienene Buch „Erlebtes Europa“ von Helmut Brandstätter kommt mit einer besonderen Überraschung:

Unter den Käufer:innen des Buches verlosen wir 15 Interrail-Tickets in Form eines Global Pass! Den Gewinner:innen stehen somit 5 Reisetage innerhalb eines Monats in der 2. Klasse zur Verfügung.

So könnt ihr am Gewinnspiel teilnehmen: Zeigt uns das Buch „Erlebtes Europa“ am einem Ort, den ihr mit Europa verbindet. Ob in einer Story, einem Posting oder Reel entscheidet ihr selbst. Postet den Beitrag mit dem Hashtag #ErlebtesEuropa auf Instagram und verlinkt @kremayrscheriau, und schon seid ihr im Lostopf dabei.

Die Teilnahme ist bis 30.04.2024 möglich. Unter allen Beiträgen werden anschließend die Gewinner:innen ausgelost und über ihr Social Media Profil verständigt.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und freuen uns auf eure Bilder von Europa!

Mehr Informationen zu den Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Wir trauern um Martin Scheriau

Martin Scheriau, Verleger des Wiener Kremayr & Scheriau Verlags, ist am 14.01.2024. nach kurzer, schwerer Krankheit im 65. Lebensjahr verstorben. Der Sohn des Verlagsgründers Wilhelm Scheriau übernahm 2002 den Verlag und führte ihn über 20 Jahre lang mit viel Geschick und großer Leidenschaft. Großzügig im Umgang mit seinen Mitmenschen und zugleich persönlich bescheiden, bewies Martin Scheriau als Verleger oft sein Gespür für die richtigen Themen zur richtigen Zeit: Er lancierte zahlreiche Bestseller und stand stets für den hohen Anspruch und das Selbstverständnis des Verlags als gesellschaftlicher Seismograf und Sprachrohr vieler unterschiedlicher Stimmen, wobei eine aufklärerische und humanistische Grundhaltung immer gewahrt blieb.

Der Verlag wird von seinem Sohn Philip Scheriau weitergeführt.

 

Foto: Nini Tschavoll

Barbara Rieger erhält den Marianne von Willemer-Frauenliteraturpreis 2023

 

Die Autorin wurde für einen Auszug aus ihrem Roman „Eskalationsstufen“ mit dem Marianne von Willemer-Frauenliteraturpreis der Stadt Linz ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlich!

Die Jurybegündung:

Der Romanauszug „Eskalationsstufen“ adressiert eine große Bandbreite an Themen: dysfunktionale Familie, Gewalterfahrung, Abhängigkeitsverhältnisse. Barbara Rieger gelingt es in ihrem Text zur Ich-erzählenden-Person unterschiedliche – teils auch ambivalente Beziehungen aufzubauen.

 

Die Preisverleihung finden Sie hier als Video.

 

„Eskalationsstufen“ erscheint im Februar 2024 bei Kremayr & Scheriau.

Vorschaucover

Frühjahrsprogramm 2024

 

Zwischen Dystopie und Optimismus, Eskalation und Entstressung: Im Frühjahr 2024 fragen sich unsere Autor:innen, wie es weitergeht. Sie bringen Frauen an die Macht, verweigern den Gehorsam, werfen einen Blick in die Vergangenheit, brechen Tabus, stehen am Wendepunkt und wagen Gedankenexperimente.

 

LITERATUR

 

Lilly Gollackner spiegelt in ihrem Debütroman „Die Schattenmacherin“ zerrbildhaft die feministischen Kämpfe der Gegenwart in eine dystopische Zukunft. Ein erschreckend realitätsnahes literarisches Gedankenexperiment.

 

Barbara Rieger verfolgt in „Eskalationsstufen“ minutiös die Motive und die Entwicklung emotionaler Abhängigkeit und zeigt, dass häusliche Gewalt jede und jeden von uns treffen kann. Von der idyllischen Zweisamkeit bis zur lebensbedrohlichen Gewalt.

 

ÜBERMORGEN

 

Liebe ist ein komplexes Phänomen. Wenn wir all ihre Bedeutungen verstehen, entdecken wir eine Fülle von Möglichkeiten, wie wir lieben können. Als professionelle Liebesbrief-Autorin seziert Veronika Fischer in „Liebe“ den Liebesbegriff in all seinen Facetten.

 

Come out, be proud: Michael Hunklinger, Experte für Queer Politics, analysiert in „Pride“ aktuelle Debatten um LGBTQ+ Themen und räumt mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse so manches Vorurteil aus dem Weg.

 

SACHBUCH

 

Wie weit sind Künstlerinnen bereit, für ihren Erfolg zu gehen? Vier Diven des NS-Films werden in der fesselnden Analyse „Schau nicht hin“ der renommierten Autorin Evelyn Steinthaler Teil der aktuellen Debatte um die Trennung von Künstler:in und Kunstwerk.

 

Der Druck, großartigen Sex haben zu müssen, ist heute allgegenwärtig. Beate Absalon lädt in „Not giving a fuck“ dazu ein, ihn abzuschütteln und Möglichkeiten eigensinniger und erfinderischer Lust auszuloten.

 

Ein Babybauch wächst und damit auch der Drang, alles perfekt zu machen. Hebamme & Yogalehrerin Katharina Wallner lädt in ihrem coolen Workbook „Mini Mum“ zu einer entspannten Zeit mit deinem Körper ein.

 

Jede Generation hat durch ihre Lebenswege einen neuen Blickwinkel auf Europa. 14 Persönlichkeiten erzählen in der Sammlung „Erlebtes Europa“ von ihren Bildern Europas, versammelt von Helmut Brandstätter.

 

Beate Meinl-Reisinger möchte aufrütteln und stellt den aktuellen Krisen die faire und gerechte Chancengesellschaft gegenüber. „Wendepunkt“ ist ein Plädoyer für die lebendige Demokratie und das aktive Gestalten unserer Zukunft.

 

Ein ganz normaler Ort… oder? Wie hat die Bevölkerung Bad Goiserns die Jahre 1900 bis 1955 erlebt? Die Historikerin Marion Wisinger setzt der Weltgeschichte mit der besonderen Chronik „Goisern“ die vielen Stimmen eines Ortes entgegen.

 

Der Hausverwalter kennt alle Facetten eines Zinshauses. Clemens und Bernhard Riha geben in „Hausverwaltung im Rampenlicht“ Einblicke in kuriose Geschichte und Geschichten eines ganz besonderen Berufsstandes.

 

 

Hier die Vorschau zum Durchblättern:

„Literatur:im:süden“: Norbert Maria Kröll erhält Sonderpreis des Villacher Literaturstipendiums

Bereits das fünfte Jahr in Folge vergibt die Stadt Villach gemeinsam mit dem Verein BUCH13 Auszeichnungen an außerordentliche österreichische Schriftsteller:innen. Das Projekt mit dem Titel „Literatur:im:süden“ soll literarische Talente im Süden Österreichs fördern und bietet neben Stipendien auch Atelieraufenthalte in der Kulturstadt Villach.

Norbert Maria Kröll wurde dieses Jahr mit dem Sonderpreis des Literaturstipendiums ausgezeichnet, der sich gezielt an Villacher Autor:innen richtet. Zuletzt veröffentlichte er seinen dritten Roman „Die Kuratorin“ bei Kremayr & Scheriau, eine schwarzhumorige Satire auf den Kunst- und Kulturbetrieb, die provokant weibliche und männliche Rollenzuschreibungen infrage stellt.

Zusammen mit den beiden anderen Preisträgern Florian Gantner und Simon Sailer wird Norbert Maria Kröll am Donnerstag, 21. September, um 19 Uhr die BUCH13-Bilanzlesung im Villacher Dinzlschloss halten.

Mehr Informationen finden Sie hier.

RadLeseTour Wien – Bodensee

Die Autorin Alina Lindermuth begibt sich mit ihrem neuen Roman „Fremde Federn“ auf eine RadLeseTour durch Österreich. Sie wird 1000 Kilometer zurücklegen und 12 Lesungen in fünf Bundesländern bestreiten.

Hier finden Sie eine Übersicht über ihre Lesestationen:

31.07.23, 19 Uhr, St. Pölten – Stadtbücherei St. Pölten, Steingöttersaal, Frauenplatz 1

02.08.23, 19 Uhr, Amstetten – Stadtbücherei Amstetten, Jugendzentrum A-Toll, Stefan-Fadinger-Straße 25

03.08.23, 19 Uhr, Enns – Öffentliche Bibliothek Enns, Pfarrwiese der Pfarre Enns-St. Marien, Kirchenplatz 6

06.08.23, 19 Uhr, Bad Ischl – Bibliothek der Pfarre Bad Ischl, Auböckplatz 6c

07.08.23, 19 Uhr, Radstadt – Stadtbibliothek Radstadt, Margarete-Schütte-Lihotzky-Platz 1

08.08.23, 19 Uhr, St. Veit im Pongau – Seelacken Museum, Museumsweg 1

09.08.23, 19 Uhr, Maishofen – Gemeindebücherei Maishofen, Stiegerschlössl, 1. Stock, Kammererstraße 4

11.08.23, 19 Uhr, Schwaz – Stadtbücherei Schwaz, Franz-Josef-Straße 26

12.08.23, 18:30 Uhr, Innsbruck – Tyrolia Buch Papier Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15

14.08.23, 19 Uhr,  Galtür – Bücherei Galtür – Zum Lesa, Galtür 29b

15.08.23, 19 Uhr, Bludenz – walchbewegt Sportgeschäft, Bahnhofstraße 29

19.08.23, 20 Uhr, Bregenz – Stadtbücherei Bregenz, Schönwetter: Hotel Honolulu Gastgarten, Monfortstraße 13; Schlechtwetter: Stadtbücherei Bregenz, Gerberstraße 4

Sie können die Autorin auch via Instagram begleiten @alina.lindermuth.

Alina Lindermuth erhält Bruno-Gironcoli Förderpreis!

Der „Bruno-Gironcoli-Förderpreis“ wurde auch im Jahr 2023 wieder an junge Kunsttalente vergeben.

Die Preisträger:innen sind Alina Lindermuth (Schriftstellerin), Michael Schwarzenbacher (Akkordeonist), sowie Stefan Ofner (Schauspieler und Autor). Zudem bekam Leon Radl (Kunst, Malerei) einen Anerkennungspreis.

Mit dem Preis will die Stadt Villach junge, aufstrebende Kunst- und Kulturschaffende fördern, die ein außergewöhnliches Entwicklungspotential erkennen lassen. Der Preis soll diese jungen Menschen dazu motivieren, ihre künstlerische Arbeit fortzusetzen und zu vertiefen. Gleichzeitig soll kulturelles Geschehen in der Stadt, das innovative Ansätze verfolgt und besonders die Jugend anspricht, sichtbar gemacht werden. Nicht zuletzt wird der Künstler Bruno Gironcoli mit dem Preis gewürdigt: Seine Skulptur „Wir Villacher Kinder“ vorm Congress Center wurde als Leitmotiv für den Preis ausgewählt.

Mehr Informationen: https://villach.at/stadt-erleben/kultur/gironcoli-foerderpreis

BVÖ Veranstaltungsförderung 2023

Die vom Büchereiverband Österreichs organisierte und im Rahmen der Büchereiförderung des Bundes geförderte Veranstaltungsförderung  ermöglicht den öffentlichen Bibliotheken österreichweit subventionierte Veranstaltungen zwischen Juni bis Dezember 2023 mit ausgewählten Autorinnen und Autoren durchzuführen.

Alle öffentlichen und kombinierten Bibliotheken können an der Förderaktion teilnehmen. Gefördert werden bis zu drei Lesungen pro Bibliothek. Eine Mitgliedschaft beim BVÖ ist nicht erforderlich.

Alle Infos zur Förderung und den gesamten Autor:innenpool finden Sie hier!

Von Kremayr & Scheriau für die Förderung ausgewählt wurden folgende Titel:

Deutscher Sachbuchpreis 2023: „Das Fluchtparadox“ ist nominiert!

Wir freuen uns sehr über die Nominierung für den deutschen Sachbuchpreis!

Die Jurybegründung für „Das Fluchtparadox“:

Die europäische Asyl- und Migrationspolitik steckt voller Widersprüche. Flüchtende müssen sich in Lebensgefahr begeben, um Schutz zu finden. Beim Grenzübertritt werden sie gezwungen, Recht zu brechen, um ihr Recht auf Asyl in Anspruch nehmen zu können. Sie sollen schutzbedürftig und gleichzeitig leistungsbereit sein, sich in ihre Aufnahmeländer integrieren, aber ewig Bittstellende bleiben.
Judith Kohlenberger zeichnet sehr differenziert nach, wie sich unser Umgang mit Flucht und Vertreibung rechtlich, gesellschaftlich und politisch im 20. und 21. Jahrhundert entwickelt hat und entlarvt die Paradoxien der aktuellen Diskurse. Wie eine humane Asyl- und Integrationspolitik aussehen könnte und wie Europa seiner Verantwortung hier gerecht werden kann, darauf gibt sie kluge und überzeugende Antworten.

Mit dem Deutschen Sachbuchpreis zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels das Sachbuch des Jahres aus. Prämiert werden herausragende Sachbücher in deutschsprachiger Originalausgabe, die Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung geben. Die Jury hat sie unter 231 Titeln von 128 Verlagen ausgewählt, die seit Mai 2022 erschienen sind.

Die Nominierten sind:

Wir drücken die Daumen für den 1. Juni 2023, denn da wird die/der Sieger:in bekanntgegeben!

Herbstprogramm 2023

 

Im Herbst 2023 gehen unsere Autor:innen auf Spurensuche, lüften gut gehütete Geheimnisse und treten gestärkt ins Rampenlicht. Sie stellen sich den drängenden Problemen unserer Zeit und laden ein: „Komm, lass uns reden.“

 

 

SACHBUCH

 

Jürgen Pettinger rekonstruiert in „Dorothea“ die Geschichte einer queeren Heldin: Als bekannte Schauspielerin, die ihre jüdische Freundin in Wien jahrelang vor den Nazis versteckte, riskierte Dorothea Neff alles.

 

Aufbruch, Kampfgeist, Entzauberung – Andreas Wabl verfolgt in „Was wurde aus den Grünen?“ den wechselvollen Weg der österreichischen Grünen und fragt: Was wollten sie, was treibt sie heute an und was bleibt von einem Leben für die Politik? Aufgeschrieben von Stephan Wabl.

 

Raise your voice! Claudia Novak zeigt in „Die Geburt der Rampenfrau“, wie Frauen entspannt Raum im Scheinwerferlicht einnehmen, damit die Ausrede „Wir haben leider keine Frau gefunden“ endlich der Vergangenheit angehört.

 

 

ÜBERMORGEN

 

Andrea Stift-Laube beleuchtet den Ehrgeiz“ als konstruktive, aber auch als destruktive Kraft und plädiert dafür, besonders den Ehrgeiz zu pflegen, die schönen Dinge im Leben nicht zu vergessen.

 

 

LITERATUR

 

In Elfriede Hammerls gewitzter Gesellschaftskritik „Der Hund hat Recht“ verstrickt ein Hund mit Hang zur Besserwisserei seine Besitzerin in hitzige und entlarvende Diskussionen.

 

Selina Seemanns radikales Debüt „Die Stärkste unter ihnen“ kreist um das schmerzhafte Thema Grooming – mit einer denkwürdigen Protagonistin, die sich die Deutungshoheit nicht nehmen lässt und selbstbestimmt ihren Weg geht.

 

Eine Opernsängerin nimmt im Kampf mit fragwürdigen Idealmaßen monströse Züge an. Rhea Krčmářová erschafft in „Monstrosa“ eine packende Dystopie über die Entfremdung vom eigenen Körper und den Preis virtueller Schönheitsnormen.

 

Was macht Eva nach der Vertreibung aus dem Paradies? Simone Hirth nimmt in „Malus“ das erste Menschenpaar als Ausgangspunkt für eine Parabel, die unversehens in der Gegenwart landet – toxische Männlichkeit, Arbeitslosigkeit und Scheidungsprozess inklusive.

 

Hier die Vorschau zum Durchblättern: