Hans-Henning Scharsach

Stille Machtergreifung

Stille Machtergreifung
DOWNLOAD COVER
22,00 € Kaufen
16,99 € E-Book

Norbert Hofers Präsidentschaftswahlkampf war ein Lehrstück einer von Burschenschaften konzipierten populistischen Kampagne. Mit eisernem Lächeln täuschte er erfolgreich über die von ihm vertretenen rechtsextremen Standpunkte hinweg. Doch das ist nur die Speerspitze einer Entwicklung, die fast unbemerkt von der österreichischen Öffentlichkeit vor sich geht: Ein kleiner, verschworener Kreis hat die FPÖ in Besitz genommen, zentrale Funktionen in Bundespartei, Parlament und Landesverbänden sind fest in den Händen von Burschenschaftern.

Hans-Henning Scharsach untersucht die engen Verflechtungen Norbert Hofers, Heinz-Christian Straches und ihrer Weggefährten mit den Burschenschaften. Seine akribische Recherche taucht tief in deren antisemitische und nationalsozialistisch geprägte Geschichte ein. Er analysiert ihr politisches Instrumentarium, das sich mit Hasskampagnen und systematischer Verbreitung von Unwahrheiten über alle Regeln der Fairness hinwegsetzt. Anhand belegbarer Zahlen, Daten und Fakten zeigt Scharsach auf, was Österreich droht, wenn deutschnationale, schlagende Burschenschafter an die Macht kämen.

Pressestimmen

  • "Dieses Buch ist eine eindringliche Mahnung: Seid auf der Hut. Die Geister von gestern sind noch nicht tot.

    - Hugo Portisch
  • "Endlich müssen wir mit unserer Argumentation gegen Rechtsextremismus und Deutschnationalismus nicht mehr nur von unseren Gefühlen und unserer Gesinnung ausgehen. Hans-Henning Scharsach liefert mit diesem unglaublich faktenreichen und akribisch recherchierten Buch die Argumente samt Belegen. Pflichtlektüre."

    - Elfriede Jelinek
  • "Ausgrenzung, Lüge, Verleumdung, braune Geschichtsfälschung und Frauenverachtung: Dieses Buch zeigt, warum wir Widerstand leisten müssen."

    - Sonja Ablinger
  • "Scharsach hat umfassend recherchiert (...) Auch wenn Bücher die Politik kaum beeinflussen, sollte dieses doch als eindringliche Warnung auch für Deutschland, ja sogar Europa breit zur Kenntnis genommen werden."

    - Peter Vodosek, EKZ