10.03 2018

Lesefest NEUE TEXTE: mit Verena Stauffer & Andrea Stift-Laube

Jedes Jahr im März stellt NEUE TEXTE Autorinnen und Autoren vor, 2018 zum sechzehnten Mal. Von der Jury, bestehend aus Alexandra Millner, Evelyne Polt-Heinzl und Oliver Bukowski, eingeladen wurden dieses Jahr 23. AutorInnen, die jeweils acht Minuten aus ihren Neuerscheinungen lesen werden.

Leseblöcke:

ab 14.15 Uhr: Ferdinand Schmalz, Elfriede Kern, Mario Hladicz, Günter Eichberger, Jakob Pretterhofer

ab 15.30 Uhr: Olga Flor, Miroslava Svolikova, Almut Tina Schmidt, Christine Teichmann, Thomas Antonic

ab 16.45 Uhr: Radka Denemarkova, Verena Stauffer, Helwig Brunner, Liat Fassberger, Christian Winkler

ab 18.00 Uhr: Fiston Mwanza, Andrea Stift-Laube, Gerhild Steinbuch, Alfred Goubran, Bernd Fischerauer

ab 19.15 Uhr: Nava Ebrahimi, Irene Diwiak, Petra Ganglbauer, Lilly Jäckl

„Orchis“ von Verena Stauffer
Der Botaniker und leidenschaftliche Orchideenforscher Anselm hat eine Mission: Er möchte die schönste Orchidee der Welt finden. Dafür verlässt er auch sein Zuhause – Deutschland zu Zeiten des Vormärz und des Umbruchs in der Wissenschaft -, riskiert seine Karriere und das Verrücken seiner Welt, bis er schlussendlich selbst zur Orchidee wird.
Verena Stauffer lässt uns in ihrem Debütroman teilhaben an einer betörenden Reise in die Botanik und den fernen Osten und führt uns weiter in das Innerste und die Abgründe der menschlichen Psyche.

Verena Stauffer beweist in ihrem Debütroman ein besonderes Gespür für die Wahrnehmungen und Empfindungen ihrer Figuren. Sie lässt uns teilhaben an einer höchst sinnlichen Reise in den fernen Osten und führt uns noch weiter – in die Abgründe und das Innerste der menschlichen Psyche.

„Eines Tages, so erzählte er später, begannen die Orchideen sich zu bewegen, irgendwann legten sie ihre Blätter auf seinen Kopf, hielten ihn und legten ihre Blütenhäupter daneben.“

„Die Stierin“ von Andrea Stift-Laube
Maeve arbeitet in einem Käseladen. In den Pausen schnitzt sie Figuren aus einer mythischen Vorzeit: ein Streitheer und zwei Stiere. Abends geht sie zu ihrem Mann Alli, der mit jedem Tag bestimmender wird. In einer anderen Zeit wird die Halbgöttin Maeve mit einem Messer am Hals von einem fremden König vergewaltigt. Aus Scham erzählt sie niemandem davon. Ihre Rache aber stürzt zwei Völker in einen blutigen Krieg, aus dem kein Sieger hervorgehen kann. Ein Chor – drei Frauen aus einer anderen Welt – trägt den Mythos in die Gegenwart. Der alte Konflikt bricht wieder auf.

Andrea Stift-Laube webt den alten irischen Mythos zu einer makabren Geschichte um Macht und Gerechtigkeit. So düster ihre Figuren auch sein mögen, sie sind auf eigentümliche Weise vertraut und zutiefst sympathisch.

„Es war alles voller Blut, der Fußboden, die Ladentheke, die Arbeitsplatte. Ich konnte nur einen Gedanken fassen: Etwas war mir aus der Hand genommen worden.“

Alle Informationen zum Lesefest finden Sie hier!

KULTUM
Beginn: 14:00
Minoritensaal Mariahilferplatz 3 8020 Graz