Christoph Wagner-Trenkwitz

Durch die Hand der Schönheit

Richard Strauss’ Beziehung zu Wien durchzog sein ganzes Leben.

Erzogen im Geist der Wiener Klassik, feierte der junge „Sensationsmusiker“ in Wien seine ersten Erfolge, bevor er eine innige Lebensfreundschaft mit den Wiener Philharmonikern und eine feste Liaison mit der Staatsoper einging. Die Liebe des Publikums zu seinen Werken ist bis heute ungebrochen.

Christoph Wagner-Trenkwitz, Chefdramaturg der Wiener Volksoper und unübertroffener Musik-Conférencier, beschreibt in diesem Buch die vielfältigen Beziehungen, die Richard Strauss und Wien verbanden. Die umfassende, spannend erzählte Gesamtdarstellung reicht vom Pianisten-Debüt des 18-Jährigen über die heiß umkämpften Erstaufführungen seiner Werke, von seiner Direktionsära bis zum Abschied des 80-Jährigen als philharmonischer Konzertdirigent. Richard Strauss prägte das Musikleben der Stadt über 60 Jahre lang, sein „Rosenkavalier“ ist bis heute der Inbegriff des „Wienerischen Musizierens“.

Ergänzt wird das Buch durch einen umfassenden statistischen Teil, der alle Auftritte von Richard Strauss als Opern- und Konzertdirigent in Wien enthält.