03.04 2019

Keppeln und Sudern: mit Gertraud Klemm & Harald Jöllinger

Überall nur gutgelaunte, schöne Menschen. Es scheint, als hätten Facebook, Instagram und Co die Welt makellos sauber und glücklich gewaschen. Zeit, sich wieder einmal ordentlich zu beschweren!

Harald Jöllinger und Gertraud Klemm lesen Texte über Grant, Wut, Selbstmitleid und all die anderen verbotenen Gefühle.

Tanja Kuzmany-Kenda improvisiert dazu am Klavier.

***

Harald Jöllinger
geboren 1973 in Mödling, lebt in Maria Enzersdorf, schreibt schwarzhumorige Lyrik und Kurzprosa. Absolvent der Leondinger Akademie für Literatur. Longlist beim FM4 Wortlaut-Wettbewerb 2010 und 2014. Gewinner des Irseer Pegasus 2013. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien (kolik, DUM, etc.). „Marillen & Sauerkraut“ ist sein erstes Buch.

Tanja Kuzmany-Kenda
Geboren in Klagenfurt. Klavierstudium an der Universität für darstellende Kunst und Musik in Wien und an der HdK Berlin. Danach arbeitete sie beim Tonkünstlerorchester Niederösterreich. Weiterbildung in Klavierimprovisation bei Andreas Thaller und Karen Schlimp. Ihr musikalischer Schwerpunkt liegt in kammermusikalischen Projekten. Sie arbeitet als Klavierpädagogin und Korrepetitorin in Pfaffstätten.

Gertraud Klemm
geb. 1971 in Wien, aufgewachsen in Baden bei Wien. Sie absolvierte ein Biologiestudium und arbeitete bis 2005 als hygienische Gutachterin bei der Stadt Wien. Seitdem ist sie als Autorin tätig und schreibt Romane, Essays und Lyrik. Viele ihrer Texte wurden mit Auszeichnungen gewürdigt (u. A. Publikumspreis Bachmannpreis 2014, Longlist des deutschen Buchpreises 2015). Im Herbst 2019 erscheint ihr Roman „Hippocampus“ bei Kremayr & Scheriau. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Pfaffstätten, Niederösterreich.

Haus der Kunst
Beginn: 19:30
Kaiser Franz-Ring 7 2500 Baden