Herbstprogramm 2019

Unsere Neuerscheinungen zum Durchblättern!

  • „Quo vadis, Italia?“ oder: Radikale Rechtswende in Italien? Lorenz Gallmetzer berichtet in Von Mussolini zu Salvini über ein Jahr Regierung unter Matteo Salvinis „Lega“ und Beppe Grillos „Movimento 5 Stelle“.

 

  • Über die Liebe zwischen jüngeren Männern und älteren Frauen – mit vielen Beispielen berühmter Paare: Evelyn Steinthalers Happy End für Mrs Robinson begibt sich auf die Suche nach der Liebe mit großem Altersunterschied in Film, Popmusik und Literatur.

 

  • Margret Greiner folgt in „Ich will unsterblich werden!“ Friederike Beer-Monti und ihre Maler den Lebenslinien einer emanzipierten, selbstbewussten Frau auf ihrem Weg vom lebensfrohen Künstler-Groupie zur international angesehenen Galeristin.

 

  • Die Welt, in der wir leben, ist vieles – aber gerecht ist sie nicht. Ein Buch für alle, die sich fragen: Was kann ich als Einzelner schon ändern? Andreas Sator liefert mit Alles gut?! ein Plädoyer für Weltoffenheit, Empathie & Lust an der Debatte.

 

  • Ein schonungsloser, berührender Bericht einer achtsamen Krebsbewältigung: Als ich dem Tod in die Eier trat ist ein Mutmachbuch. Mit entwaffnender Ehrlichkeit beschreibt Alexander Greiner, was es heißt, eine lebensbedrohliche Krankheit anzunehmen.

 

  • Wien – Teheran – Damaskus – Kabul: In harten Schnitten erzählt Franz Paul Horn in Über die Grenzen die Geschichten dreier junger Männer auf ihrem Weg in die Freiheit nach wahren Begebenheiten – ein Sommer zwischen Übermut und Überlebenskampf.

 

  • Von Wien nach Brüssel: Eugen Freunds (nicht nur ernster) Rückblick Haben schon alle abgestimmt? auf seine Zeit im EU-Parlament gibt einen informativen Blick auf fünf Jahre EU-Außenpolitik – eine Rückschau in Anekdoten, Reden und Postings.

 

  • Die Zukunft der Technik ist auch weiblich: Die populärsten Lehrberufe für junge Frauen sind immer noch Bürokauffrau, Friseurin und Verkäuferin. Reinhard Engel portraitiert in Frauen können Technik erfolgreiche Frauen in Technikberufen.

 

  • Wieder aufzustehen, wenn einen die Last des Schicksals niedergedrückt hat, erfordert genauso Kraft wie jemand anderem wieder aufzuhelfen. Wie man diese Lebensaufgaben erkennen und bewältigen kann, zeigt Rotraud A. Perner in Aufrichten!

 

  • Er raubt uns Lebensfreude, senkt die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und schadet unserer Gesundheit. stressbefreit. Wahrheiten für ein Leben im Flow von Su Busson klärt das größte Missverständnis unserer Zeit zum Thema Stress auf.

 

  • Sorgen, Ängste, Umweltbelastungen – sie begleiten uns heute auf Schritt und Tritt und beeinflussen unseren Körper. Kris Krenn zeigt in der 2. überarbeitete Auflage von Allergien – Spiegel der Seele in fünf Schritten einen Weg zu Selbsthilfe bei Allergien.

 

  • Klaus Oppitz gelingt mit Die Hinrichtung des Martin P. eine düstere Erzählung über ein brandaktuelles Thema: Hass im Netz. Dabei blickt er tief in die Psyche sowohl der Täter als auch der Opfer – und zeigt, wie schnell Worte in reale Gewalt umschlagen.

 

LITERATUR, DIE ABHEBT IM HERBST 2019:

 

  • Rebellisch, scharfzüngig und voll bissigem Witz: Am Beispiel der Literaturbranche zeigt Gertraud Klemm in ihrem Roman Hippocampus, wie es um die gleichberechtigte Wahrnehmung von Frauen tatsächlich steht; und dass es mehr Rebellion braucht, um wirklich etwas zu verändern.

 

  • Nicht wie ihr – ein Roman für Fußballfans und Fußballverweigerer gleichermaßen. Gespickt mit Wiener Milieusprache und herrlichen Fußballmetaphern gibt Antonio Schachinger Einblick in das Schauspiel des Profisports und entlarvt seine Spieler als Schachfiguren auf einem kapitalistischen Spielfeld.

 

  • Was, wenn der Alltag trotz Geborgenheit und Liebe nicht mehr zu ertragen ist? Irmgard Fuchs entwickelt in märchenhaften Passagen eine Geschichte über Lebensent-scheidungen. In den kommenden Nächten ist ein dichter Roman von beklemmender Schönheit.

 

  • 18 AutorInnen erzählen aus ihrer Kindheit – mit Texten und Fotos von Friederike Mayröcker, Robert Menasse, Sabine Gruber u.v.m. Die AutorInnenfotos stammen von Alain Barbero, die AutorInnenportraits von Barbara Rieger. Kinder der Poesie ist eine eindrucksvolle Reise durch das 20. Jahrhundert.

 

Europäischer Buchpreis 2018 für Paul Lendvai

Wir gratulieren unserem Autor Paul Lendvai zum diesjährigen Europäischen Buchpreis für Essays. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 2007 von einer  internationalen Jury, unter dem Vorsitz des polnischen Regisseurs Krzystof Warlikowski, verliehen.

Lendvais Buch „Orbáns Ungarn“ erschien bisher auf Deutsch, Ungarisch, Rumänisch, zuletzt in einer erweiterten Ausgabe auf Englisch (Hurst, London, US Ausgabe Oxford University Press) und soll demnächst auch auf Polnisch herausgegeben werden.

 

Einweihungsfeier bei Kremayr & Scheriau

Copyright: Manfred Weis